30-Minuten-Yoga, das unsere Praxis am Leben erhält

Oft sind die Lebensaufgaben überwältigend. Da bleibt kaum Zeit zum Innehalten, Ausruhen, Kräftesammeln, Neu-Ausrichten. Aber wenigstens nicht den roten Faden verlieren. Eine kleine Kontinuität bewahren. Bis die Zeit kommt. Bis man sich wieder intensiver dem widmet, was gut und not tut, was gut ist.
Dieser rote Faden kann zum Beispiel eine 30-Minuten-Yogaeinheit über Zoom sein.
Ich nehme Rücksicht auf Deine persönliche Verfassung, Deine gesundheitlichen Themen und Deinen Lebensrhythmus.
Du kräftigst Deinen physischen und energetischen Körper, steigerst Dein Wohlbefinden und beruhigst Deinen Geist – in nur 30 Minuten. Ja, das geht!
Wir vereinbaren einen Termin und schon geht’s los. 

Schenke Dir ein Innehalten

Tu Dir etwas Gutes: vor Deiner Arbeit, in der Mittagspause oder am Abend vor dem Schlafengehen!
Schenke Dir ein Innehalten, ein Ausruhen, ein Kräftesammeln, ein Neu-Ausrichten – eine Yogaeinheit. Sie ist auf Deine momentanen Bedürfnisse und Notwendigkeiten abgestimmt. Belebend oder beruhigend. Für mehr Standfestigkeit im Alltag. Für den „langen Atem“, den Du in schwierigen Situationen brauchst. Der Tageszeit und Deiner Konstitution angepaßt. 

Und so nebenbei lernst Du Dich selbst besser kennen.

Kontaktiere mich telefonisch oder per E-Mail.
Wir vereinbaren einen Termin und schon geht’s los.
Schnupperstunde gratis!

+43 699 114 64 096
rolf.seyfried@sprachkueche.at    

Die Yoga-Praxis ist eine heilsame Willensschulung gerade dann, wenn Du wenig Zeit hast, wenn Du eigentlich schon zu müde oder zu aufgeregt bist, wenn Du Dich verkriechen willst oder Dein Sympathikus Dir zuruft: kämpfe oder fliehe!
Gerade dann ist sie angesagt, die Praxis der Ruhe, der Öffnung, der Hingabe.
Das Wissen und das Gefühl, trotz aller Widerstände ein weiteres Mal dem Faden gefolgt zu sein, speichert sich segensreich in Deinem Körper.
Du brauchst Dich dann nur noch an das letzte Mal, als Du praktiziert hast, zu erinnern: Es hat doch gutgetan! Also mach’ ich’s wieder!

 Wir lassen unseren Perfektionismus los

Mit den kleinen Schritten, die uns den roten Faden unserer äußeren und inneren Praxis entlangführen, lassen wir auch langsam unseren Perfektionismus los. Wer zu viel will, steht sich selbst im Weg. Warum also nicht in kleinen Einheiten vorwärtskommen? Es ist wie mit dem Gras. Wir sehen nicht, wie es wächst. Und plötzlich ist es da: saftig und dunkelgrün. Es ist wie mit unseren Kindern: Sind wir immer mit ihnen, merken wir nicht, wie sie wachsen. Und plötzlich sind sie groß. Es ist wie mit unserem Leben: Wir merken nicht, wie es voranschreitet, Minute für Minute, Tag für Tag. Und plötzlich sind Jahre vergangen. Welche Essenz haben wir geschaffen? Woran haben wir uns gehalten und unsere Treue erprobt? Und was ist uns geblieben? Vielleicht sagen wir: Bin ich froh, daß ich dabeigeblieben bin. Vielleicht sagen wir: Schade. Hätte ich doch … 

Und wie war’s nach den ersten zehn Einheiten?

„Yoga mit Rolf ist eine Quelle des Wohlbefindens und der lebendigen, gestärkten Energien. Mit Rolfs physischem Können, seinem Wissen um die Zusammenhänge zwischen Körper und Geist, seinem spirituellen Zugang und seiner Intuition wird jede Yoga-Stunde zum Erlebnis, genau das Richtige in der richtigen Intensität für den Moment und den Tag geübt zu haben. Noch immer bin ich verblüfft, wie frisch, froh, munter und tatkräftig ich mich jedesmal nach der Einheit fühle.

Ich gehöre zu den immer beschäftigten, immer (zu viel) arbeitenden Menschen, zu denjenigen, die schwer Zeit für Yoga zu finden glauben und immer wieder mal innere und äußere Widerstände überwinden müssen. Rolfs unerschöpfliche Ruhe und Gelassenheit — für mich neben Kompetenz seine angenehmsten und hilfreichsten Eigenschaften — schaffen einen Raum, in dem jedes individuelle Bedürfnis und jede persönliche (körperliche oder zeitliche) Grenze  bereitwillige Akzeptanz und federleichten Platz finden. Danke, lieber Rolf, für deine bewundernswerte Gabe, mich dran zu behalten 😊🧚‍♂️!“ 

(Christa Edwards)